Warning: Parameter 1 to modMainMenuHelper::buildXML() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w007e890/libraries/joomla/cache/handler/callback.php on line 99

Alles ist irgendwie grau...

Die Reise ist um... wobei das eigentlich nicht das schlimmste an der Sache ist! Das schlimmste ist - alles ist gleich, nur plötzlich anders!

Ich weiß noch genau welchen Satz ich vor der Reise immer wieder gehört habe: Christian, an die Reise wirst du Dich dein Leben lang erinnern und daraus Kraft ziehen! Vor der Reise habe ich das auch gelaubt, und wahrscheinlich ist es auch so, zur Zeit muss ich mir selbst eingestehen, das es anders gekommen ist. Die Gedanken sind grau, man sieht aus dem Fenster - grau - man fährt durch die Stadt - grau! Es ist nicht das Wetter, es ist auch das Wetter, es sind aber ebenso die Menschen, die Stimmung, das miteinander. Ja man ist traurig das die Reise vorbei ist, das war bisher bei jeder Reise so. Was ist also anders? Anders ist das nicht die Traurigkeit überwiegt, sondern die grausame Überraschung das man plötzlich vom alten Umfeld abgeneigt ist. Will man am Honigtopf naschen, auch wenn man weiß das man nie wieder Honig naschen kann? Ja, man will! Nur schmeckt dann das trockne Brot nicht mehr. Ich will nicht sagen das Hamburg das trockene Brot ist, für mich war Hamburg bisher die goldene Sahne! Sahne die plötzlich weder golden ist, noch schmeckt!

Ist es ungerecht Urlaub mit Alltag zu vergleichen? Wie sehr kann ich meine Eindrücke in 4 1/2 Wochen als Maßstab für den australischen Alltag nehmen? Wird man gar durch Papageien und weißen Stränden vom Übel Down Unders geblendet? Die Wahrheit liegt wohl dazwischen. Durch Philipp der schon einige Jahre in Australien lebt haben wir zumindest Syndney auch aus anderer Sichtweise erlebt. Australien hat was Alkohol und gewisse Gesetze angeht, seine grotesken Seiten, auch was die Diskriminierung der Aborigines und Inder angeht, ist Australien alles andere als ein Vorbild. Nur da braucht man leider in keinem Land heute lange suchen.

Doch was ich nach unserer Ankunft in der Hamburger Innenstadt und U-Bahn in wenigen Minuten an unfreundlichen, aggressiv auftretenden/aussehenden Leute gesehen habe - da kriegt man echt das kalte kotzen! Ist man gut drauf und macht Witze in der Endlosschlange bei der Post, wird man argwöhnisch betrachtet, beim feiern abends sieht man in kürzester Zeit mehrere Schlägereien. Man kann die Aggression und Unfreundlichkeit die überall in der Luft liegt förmlich riechen! Ich übbertreibe? Ich denke die Abwesenheit hat den eigenen Horizont nur wieder gerade gerückt. Nette Ausnahme, der unbekannte Saturn Service Verkäufer - so traurig aber wahr, der einzige Lichtblick neben Freunden und Familie in dieser kurzen Wiederkommenszeit.

So hallt der Wunsch auch 6 Tage nach Einreise ins kalte Hamburg nach - holt mich hier raus - ich bin ein Australier

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren